Die Illereicher Turnhalle ist fertig

Die Sanierung und Erweiterung der Illereicher Turnhalle hat rund 175 000 Euro gekostet. Die historische Bausubstanz wurde erhalten. Hinzu kam ein neuer, modern gestalteter Anbau.

Der Turnverein Illereichen feierte am Wochenende das Ende der Bauarbeiten – und sein 125-jähriges Bestehen.
Mit einem Festakt, einem unterhaltsamen Programm und vielen Gästen hat der Turnverein Illereichen die Fertigstellung seiner sanierten und erweiterten Turnhalle gefeiert. Der Anlass wurde auch genutzt, um das 125-jährige Bestehen des Vereins zu würdigen. Besonders erfreulich ist dem Vorsitzenden Jürgen Herrmann zufolge, dass die Vereinsmitglieder die Bauarbeiten weitgehend in Eigenleistung gestemmt haben: Knapp 30 Mitglieder und Helfer brachten 3500 ehrenamtliche Arbeitsstunden ein.
Die Umsetzung des Vorhabens begann vor knapp einem Jahr mit den Abbrucharbeiten an der Turnhalle, die 1913 erbaut wurde. Zunächst stand die Sanierung des undicht gewordenen Hauptdaches im Mittelpunkt. Dabei war es wichtig, die historische Ansicht der Turnhalle zu erhalten. Nutzen haben die Mitglieder vor allem von einem neu geschaffenen Anbau auf der rückwärtigen Seite der Halle. Vorsitzender Herrmann erläuterte, dass hierzu ein Anbau aus dem Jahr 1972 aufgestockt wurde.
Nun stehen im Obergeschoss 70 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche zur Verfügung. Entstanden ist dadurch ein neuer Übungsleiterraum. Herrmann erläuterte, dass dieser Raum auch für Besprechungen oder Sitzungen genutzt werden könne. Zudem wurden dringend benötigte Umkleide- und Duschräume für Frauen und Männer eingebaut. Im Erdgeschoss wurden die sanitären Anlagen weitgehend erneuert. Zudem hat die Turnhalle einen zusätzlichen Ausgang erhalten. „Es wurden Wände versetzt, Durchbrüche geschaffen, die Elektrik erneuert, gefliest und verputzt, Fenster isoliert, eine neue Treppe eingebaut und eine Wärmedämmung eingebracht“, zählte Herrmann auf.
175000 Euro sind laut Kassenwart Stefan Partsch in die Dachsanierung und den Anbau geflossen. Der Mitgliedsbeitrag solle dennoch nicht erhöht werden. Allerdings würden pro Jahr 5000 Euro aus den Beiträgen verwendet, um die restlichen Schulden zu tilgen
In den Fokus rückte auch das 125-jährige Bestehen des Vereins. Mit knapp zwei Jahren Verspätung wurde die Feier nun, nach Abschluss der Bauarbeiten, nachgeholt. Bürgermeister Wolfgang Höß betonte, dass beim TVI Engagement, Fleiß, ein tolles Sportangebot und Fortschrittlichkeit im Vordergrund stehen. Daher sei dem Marktrat die Entscheidung leicht gefallen, 17000 Euro als Zuschuss für das Bauprojekt zu gewähren. Vorsitzender Herrmann blickte auf den TVI im Wandel der Zeit zurück. Durch steigende Mitgliederzahlen und neue Anforderungen habe der Verein sein Breitensportangebot zuletzt immer wieder erweitert, etwa mit Ski-Sport, einer Laufgruppe, Volleyball und zuletzt Line-Dance.

 

Dieser Beitrag wurde unter NEWS veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.